Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

Jutta Dalhoff

Dauerbeobachtung der Gesellschaft
Center of Excellence Women and Science
Teamleiterin

+49 (221) 47694-250
E-Mail
vCard

AzA - Anstoß zum Aufstieg

Karrierestrategien für Frauen in der Wissenschaft - Pilotprojekt: Karriereförderung und Coaching für zukünftige Professorinnen und zur Vorbereitung auf Juniorprofessuren

Projektlaufzeit: 2001 - 2005
Bearbeitung: Jutta Dalhoff; Daniela Wilmes
Leitung: Jutta Dalhoff

Projektbeschreibung

Das Programm wurde durch das CEWS im Jahre 2001 flankierend zur Dienstrechtsreform und zum Hochschul-Wissenschaftsprogramm (HWP) konzipiert und wurde ab Ende 2001 im Rahmen einer Public-Private-Partnership mit dem Unternehmen L’ORÉAL Deutschland durchgeführt. Ziel der in diesem Programm durchgeführten Trainingsseminare für hochqualifizierte Wissenschaftlerinnen war es, den Frauenanteil bei der Besetzung von Professuren und Juniorprofessuren nachhaltig zu erhöhen. Die Zielsetzung der Bundesregierung, bis zum Jahr 2005 einen Professorinnenanteil von 20 % zu erreichen, wurde u.a. mit diesem Förderungsinstrument verfolgt.

Bis zum Ende des Jahres 2003 wurden 706 hochqualifizierte Wissenschaftlerinnen in 52 dreitägigen Präsenzseminaren mit anschließendem Coaching-Angebot trainiert.

Die Seminare wurden im Auftrag des CEWS durch zwei externe Trainerinnenteams durchgeführt (uni-support und CompetenceConsulting). Die Teams bestanden aus jeweils drei komplementär qualifizierten Fachfrauen, die im Rahmen einer Öffentlichen Ausschreibung durch den Wissenschaftlichen Beirat des Programms ausgewählt wurden.

Parallel zu den laufenden Seminaren führte das CEWS bereits die Evaluierung des Programms durch, die Auswertung der ersten 310 Fragebögen bestätigt das im Zuge der Qualitätskontrolle bedarfsgerecht modifizierte Programm-Konzept; 69 % der Befragten würden das Seminar anderen Wissenschaftlerinnen in einer ähnlichen Situation uneingeschränkt, 28 % bedingt weiterempfehlen.

Das Programm hat zu zwei Dritteln Wissenschaftlerinnen erreicht, die die Voraus-setzungen für eine Universitäts- oder Fachhochschulprofessur erfüllen, zu einem Drittel angehende Juniorprofessorinnen. In diesem Verhältnis spiegelt sich die Förderpolitik des vergangenen Jahrzehnts wider, die in erster Linie der Qualifizierung für eine Professur galt, sie hat dieses angestrebte Potenzial erreicht. Das Fächerspektrum der Teilnehmerinnen verteilt sich etwa gleich in die große Unterteilung Geistes- und Sozialwissenschaften (52 %) und Naturwissenschaften (48 %). Die Teilnehmerinnen kommen überwiegend aus dem Hochschulbereich (64 %), nachrangig aus der außeruniversitären Forschung (17 %) oder sonstigen Tätigkeitsfeldern (19 %).

Das Programm Anstoß zum Aufstieg (AzA) diente auch dem Ziel, Wissenschaftlerinnen aus Forschungsaufenthalten im europäischen Ausland wie auch in USA, Australien oder Singapur für eine Karriere an einer deutschen Hochschule zurückzugewinnen. In seiner Passgenauigkeit eignete das Programm sich zum notwendigen „Empowerment“ für das mittels dieses 3-Jahres-Programms sichtbar gewordenen Nachwuchs-Potenzials von insgesamt etwa 1000 angehenden Hochschullehrerinnen.

Das Programm umfasste ein Finanzvolumen von insgesamt 1,068 Millionen €, welches sich aus der ca. 75 %-igen Bundeszuwendung, den Eigenbeteiligungen der Teilnehmerinnen und den Sponsorengeldern zusammensetzte. Die abschließenden Evaluationsergebnisse des CEWS wurden am 03.11.2004 auf einer Fachtagung im Wissenschaftszentrum Bonn präsentiert und 2005 im Kleine Verlag publiziert.

Da diese Berufungstrainings nach wie vor von Wissenschaftlerinnen angefordert werden, hat sich das CEWS um Alternativen bemüht und ein bedarfsgerechtes, auf den erworbenen Erfahrungen aufbauendes Fortbildungsangebot für angehende (Junior-)Professorinnen in Kooperation mit dem Deutschen Hochschulverband DHV verstetigt.

Mit dem Ziel der Übertragung des Programms auf andere europäische Länder wie Österreich, Schweiz, Belgien und die Niederlande, die vergleichbare Rekrutierungswege für ihren Hochschullehrerinnen-Nachwuchs aufweisen, hat das CEWS im Juli 2004 ein Pilotseminar in Deutschland durchgeführt, das von L’ORÉAL gesponsert wurde. Auf dieser Erfahrungsgrundlage wurde ein entsprechender Projektantrag an die EU-Kommission zur Durchführung eines europäischen Pilotprogramms im Herbst 2004 eingereicht. Dieses EU-Projekt Encouragement to Advance (ENCOUWOMSCI) wurde im Rahmen des 6. Forschungsrahmenprogramms bewilligt und vom CEWS durchgeführt.

Publikation

Dalhoff, Jutta (Hrsg.) (2006): Anstoß zum Aufstieg - Karrieretraining für Wissenschaftlerinnen auf dem Prüfstand. Bielefeld: Kleine. 196 S. (CEWS.Beiträge Frauen in Wissenschaft und Forschung; No.4)

mit L’ORÉAL Deutschland