GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften: Homepage aufrufen
Kompetenz­zentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

Abschluss des UniSAFE-Projekts: Veröffentlichung des UniSAFE-Toolkits und eines zweiten europäischen Kurzdossiers


Kategorien: Europa; CEWS Aktuell

Ende Januar geht das EU-finanzierte UniSAFE-Projekt zu Ende. Während seiner dreijährigen Laufzeit hat es Hochschulen und Forschungseinrichtungen ein umfassendes Instrumentarium an die Hand gegeben. Dadurch können wirksame Strategien und Verfahren gegen geschlechtsbezogene Gewalt entwickelt, verbessert oder umgesetzt werden. Dieser Beitrag hebt zwei Ergebnisse des Projekts hervor: das UniSAFE-Toolkit und ein Kurzdossier, den zweiten europäischen Policy Brief.

UniSAFE-Toolkit

Nahezu 62 % der über 42.000 Befragten, die an der von UniSAFE im Jahr 2022 durchgeführten Umfrage über geschlechtsbezogene Gewalt an Hochschulen teilnahmen, gaben an, mindestens eine Form von geschlechtsbezogener Gewalt erlebt zu haben. Während Forschungsorganisationen und Hochschuleinrichtungen zunehmend ihre institutionelle Verantwortung bei geschlechtsbezogener Gewalt anerkennen, bleibt die Einführung wirksamer Strategien und Verfahren eine Herausforderung. Wo soll man anfangen? Wie können Einrichtungen einen kulturellen Wandel fördern? Welche Schlüsselelemente sollte eine Politik enthalten? Wie sollte eine Einrichtung auf die Offenlegung von Vorfällen reagieren? Wie können Studierende und Mitarbeitende besser geschützt werden? Welche Anregungen gibt es aus anderen Einrichtungen in Europa?

Das UniSAFE-Toolkit unterstützt Hochschuleinrichtungen und Forschungsorganisationen bei der Auseinandersetzung mit geschlechtsbezogener Gewalt: unabhängig davon, ob sie gerade erst damit beginnen, darüber nachzudenken, wie sie dieses Thema angehen können, oder ob sie bereits weiter fortgeschritten sind und versuchen, eine institutionelle Strategie oder deren Umsetzung zu verbessern.

Die verfügbaren Materialien wurden im Rahmen des Projekts entwickelt oder von europäischen Hochschulen zusammengetragen und basieren auf einem ganzheitlichen Rahmen - dem 7P-Modell. Dieser Rahmen ermöglicht es Institutionen, umfassende Strategien zu entwickeln und umzusetzen, die alle Aspekte wie Prävalenzen, Prävention, Schutz, Strafverfolgung, die Bereitstellung von Dienstleistungen und Partnerschaften abdecken. Das Toolkit umfasst folgende Inhalte:

  • Die wichtigsten Ergebnisse der UniSAFE-Prävalenzbefragung
  • Informationen über rechtliche und politische Rahmenbedingungen auf internationaler und nationaler Ebene
  • Der 7P-Rahmenkonzept institutionellen Handelns
  • Ein Leitfaden für die Umsetzung umfassender Maßnahmen
  • Ein Aktionsplan für Institutionen in der Anfangsphase ihrer Strategieentwicklung
  • Anregungen
  • Ressourcen und Materialien für den Kapazitätsaufbau, einschließlich Schritt-für-Schritt-Anleitungen (zur Durchführung von Sensibilisierungskampagnen, zur Entwicklung eines Protokolls, zur Durchführung von Co-Creation-Aktivitäten usw.), Schulungsmaterialien, Webinare und zusätzliche Ressourcen zur Unterstützung von Institutionen bei ihren Bemühungen, geschlechtsbezogene Gewalt zu beenden.

Die entwickelten Materialien basieren auf der UniSAFE-Forschung - einem theoretischen Rahmeninstitutionellen Handelns von 7 P (Mergaert et al., 2023), zwei Policy-Mappings, einer quantitativen Web-Umfrage zu Prävalenz und ihren Folgen, qualitativen Interviews mit Gewaltbetroffenen und institutionellen Fallstudien über die Funktionsweise von Maßnahmen. Darüber hinaus wurden zwischen November 2022 und Juni 2023 neun Workshops mit Forschenden und Expert*innen durchgeführt, um Beiträge für die Entwicklung von Instrumenten zur Bekämpfung und Beendigung geschlechtsbezogener Gewalt in Hochschul- und Forschungsorganisationen zusammen zu tragen.

Das UniSAFE-Toolkit findet sich hier: https://unisafe-toolkit.eu

Kurzdossier (Zweiter europäischer Policy Brief)

Die von UniSAFE erarbeiteten Ergebnisse und Empfehlungen tragen direkt zur Erweiterung der Wissensbasis bei, die den politischen Entwicklungen zugrunde liegt, während sie gleichzeitig die Unterschiede in der Politik innerhalb der EU aufzeigen und Lücken im institutionellen Handeln verdeutlichen.

UniSAFEs Kurzdossier, der 2. europäische Policy Brief, befasst sich insbesondere mit:

  • Evidenz und Analysen
  • Politische Implikationen und Empfehlungen
  • Nachhaltigkeit und Vermächtnis
  • Projektziele und Methodologien

Sie können den vollständigen Policy Brief hier herunterladen: https://zenodo.org/records/10605043

UniSAFE-Projektseite im CEWS-Portal: https://www.gesis.org/cews/drittmittelprojekte/aktuelle-projekte/unisafe