Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

Dissimilaritätsindex für Studierende im internationalen Vergleich, 2015

| Kategorien: Studium, Internationaler Vergleich, CEWS Geografische Abdeckung, International

Diagramm

Tabelle

Die Grafik zeigt den Dissimilaritätsindex für Studierende (ISCED 5-8) in ausgewählten europäischen Ländern.

Der Dissimilaritätsindex (Index of Dissimilarity, Index der Verschiedenheit) stellt ein theoretisches Maß dar, um den Prozentteil der Männer oder Frauen darzustellen, die ihren Arbeitsbereich wechseln müssten, damit eine proportionale Gleichheit an Männern und Frauen über alle Arbeitsbereiche hinweg erreicht wird. Der Index ist ein hypothetisches Abstandsmaß, um zu einer ausbalancierten Geschlechter-Verteilung zu gelangen.

Ein Index von 0,269 (Deutschland) bedeutet, dass 27% der Studentinnen und Studenten ihr Fach wechseln müssten, um in allen Fächern den gleichen Frauenanteil zu erhalten. Je höher die Indexzahl, desto mehr Studentinnen und Studenten müssten ihr Fach wechseln und desto unausgewogener ist die Fächerverteilung.

Der Feminisation Ratio kennzeichnet die Anzahl von Studentinnen pro 100 Studenten. Diese Kennzahl bezieht sich auf Studierende aller Fächergruppen. Wenn FR=100, ist die Anzahl an Männern und Frauen pro Arbeitsbereich gleich. Ein Index über 100 gibt an, dass in diesem Land mehr Frauen als Männer studieren; ein Index unter 100 besagt, dass mehr Männer als Frauen studieren.

Qualifikationsverlauf: Studienabschluss

Sektor: Hochschulen

CEWS-Kategorien: Studium und Studierende; Statistik und statistische Daten; Europa und Internationales

Quelle: Europäische Kommission > Eurostat: http://ec.europa.eu/eurostat/de/data/database

Anmerkungen zur Quelle: Berechnung: CEWS

Kategorien: Studium, Internationaler Vergleich, CEWS Geografische Abdeckung, International