Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

Online-Konferenz 'Einen feministischen Aufbruch wagen?!"

Datum: 01.10.20

Ort: online von 11 bis 17 Uhr

Am 3. Oktober 1990, vor genau drei Jahrzehnten, trat die DDR dem Staatsgebiet der Bundesrepublik bei. Feministische Aktivistinnen aus der DDR und der BRD waren damals schneller.
Sie trafen sich bereits im April 1990 zum 1. ost-westdeutschen Frauenkongress.  Es war der Versuch eines gemeinsamen Aufbruchs zur Rettung gleichstellungspolitischer Standards im Prozess der deutschen Einheit. Er gelang nur im Ansatz.
Damals prallten unterschiedliche Lebenswelten und soziokulturelle Prägungen aufeinander. Heute haben sich unsere Lebensrealitäten angenähert, wenn auch nicht wie 1990 erdacht und erträumt.

Im gemeinsamen Kampf gegen den Paragraf 218, für sexuelle Selbstbestimmung, für Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt hat sich in 30 Jahren jedoch nachhaltiges gegenseitiges Verständnis und Solidarität entwickelt.

  • Erleben wir heute möglicherweise die letzten verzweifelten wütenden Kämpfe eines angeschlagenen internationalen Patriarchats?
  • Wie gehen wir damit um?
  • Wie stärken wir eine moderne Zivilgesellschaft und verteidigen Demokratie und Menschenrechte?
  • Wie machen wir uns und unsere politischen Ziele besser verständlich?
  • Worin bestehen diese Ziele überhaupt?
  • Welche neue Verbündete braucht es in der Auseinandersetzung um Menschlichkeit und Gerechtigkeit?
  • Welche Sprache braucht es, um auch außerhalb der eigenen politischen Gruppe verstanden zu werden?

 An der Diskussion der Tagung beteiligen sich:

  • Dr. Marina Grasse, 1. und letzte Staatssekretärin für Gleichstellungspolitik der DDR- Regierung,
  • Dr. Gisela Notz, Autorin, Wissenschaftlerin, seit 50 Jahren feministische Aktivistin
  • Anne Wizorek, freie Beraterin für digitale Strategien und feministische Netzaktivistin,
  • Tanja Berger, Bildungsreferentin mit Schwerpunkt Gender und Diversity
  • Lea Marignoni, feministische Umweltaktivistin
  • Ania Stahl Czechowska, polnische Aktivistin und SOOKEE (angefragt)

Moderation: Astrid Landero, Publizistin

Anmeldung und weitere Informationen über die Website des Bildungswerks Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung

Die Tagung wird finanziert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.



Oktober 2020
MoDiMiDoFrSaSo
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311