Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

Gender Bias in der Wissenschaft

Kognitive Abkürzungen helfen unserem Gehirn, die tägliche Informationsflut zu reduzieren und erfüllen damit sinnvolle Funktionen. Es kann jedoch in der Folge zu Verzerrungen und vorschnellen Annahmen kommen, die sich nachteilig auf bestimmte Personengruppen auswirken. Gender Bias bezeichnet systematische Verzerrungseffekte, die durch geschlechtsbezogene Stereotypisierungen und Vorurteile geprägt sind und sowohl Wahrnehmungen als auch Entscheidungen beeinflussen. Gender Bias wirkt nicht nur in alltäglichen Situationen, in Kommunikation und Entscheidungen, sondern auch in Wissenschaft und Forschung, beispielweise bei Forschungsdesign und -ergebnissen sowie bei personalpolitischen Entscheidungen.

Informieren Sie sich hier über Studien zu diesem Thema, stöbern Sie in Videomaterial und erfahren Sie von Lösungsansätzen zur Reduzierung von Gender Bias. Aufgrund der häufigeren Verwendung und der dadurch besseren Auffindbarkeit wird hier der Begriff Gender Bias im Singular verwendet, obwohl inhaltlich mehrere verschiedene Verzerrungseffekte und kognitive Abkürzungen angesprochen werden.

Da das Thema vor allem im angelsächsischen Raum erforscht und beschrieben wird, sind die verlinkten Texte, Videos und Studien vorrangig in englischer Sprache.

Was ist Bias? Eine kurze Einführung sowie grundlegende Literaturverweise

Forschungsüberblick zu Gender Bias

Studien zu Gender Bias im Kontext von Empfehlungsschreiben, Auswahlverfahren, Homosozialität/ Homophilie sowie Lehre und Forschung

Wie wird Gender Bias in der Wissenschaft in den Social Media thematisiert? Verfolgen Sie die neuesten Gespräche auf Twitter.