Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung

Forschungsdaten CEWS

In zahlreichen Studien zu Geschlechterverhältnissen und Gleichstellungspolitik in der Wissenschaft werden Forschungsdaten produziert, die für eine Sekundäranalyse und für die Bearbeitung weiterer Fragestellungen sinnvoll genutzt werden könnten. Auch mit längerfristigen Erhebungen wie Absolvent/innen-Studien oder der Sozialerhebung zu Studierenden stehen Daten für die Bearbeitung geschlechterspezifischer Studien zur Verfügung.

Das CEWS möchte mit diesem Angebot Forschende bei der Suche nach Forschungsdaten unterstützen und sie motivieren, Daten aus eigenen Projekten zu archivieren und damit anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zugänglich zu machen.

Im folgenden finden Sie grundlegende Informationen sowie eine Übersicht über Forschungsdaten zum Themenfeld Geschlechterverhältnisse und Gleichstellungspolitik in der Wissenschaft, die bereits jetzt bei GESIS zugänglich sind.

Daten aus CEWS-Projekten

ZA NoStudy TitleField DateNumber of Respondents DBK Link
5672Juniorprofessuren in Nordrhein-Westfalen – Ein Vergleich der Qualifikationswege Juniorprofessur und C1-Assistentenstelle2004-2005138DBK
5673Wissenschaftlerinnen mit Migrationshintergrund an deutschen Hochschulen11.2007 - 12.2007246DBK
5674Hochschulische Gleichstellungsstrukturen im Wandel2011-2012472 (+ 203 Bestand)DBK

Quantitative Daten zu Geschlechterverhältnissen und Gleichstellungspolitik in der Wissenschaft (Datenbestandskatalog von GESIS)

ZA NoStudy TitleField DateNumber of Respondents DBK Link
5672Juniorprofessuren in Nordrhein-Westfalen – Ein Vergleich der Qualifikationswege Juniorprofessur und C1-Assistentenstelle2004-2005138DBK
5673Wissenschaftlerinnen mit Migrationshintergrund an deutschen Hochschulen11.2007 - 12.2007246DBK
5674Hochschulische Gleichstellungsstrukturen im Wandel2011-2012472 (+ 203 Bestand)DBK
875Das Selbstverständnis der Akademikerin in Beruf und Familie10.1969 - 02.1970218DBK
4154Karrierewege von ProfessorInnen in Deutschland07.2002-01.2003998DBK
6448Frauen in der Wissenschaft 198719871908DBK
5941IFQ Wissenschaftler-Befragung 201020103131DBK
6762/6763Einfluss der Promotionsphase auf die Karriereentwicklung von NachwuchswissenschaflterInnen in der Medizin und den Lebenwissenschaften2014-20161047DBK
859Hochschulbarometer (Befragung von Lehrenden an Hochschulen)19741887DBK
6657Vertrauen und wissenschaftlicher Nachwuchs2015-20161936DBK
3923Bildungsexpansion in der Bundesrepublik Deutschland und der Zugang zu den Spitzenpositionen in Wirtschaft, Wissenschaft, Justiz und Politik 1955-19855663DBK
6326Arbeits- und Entwicklungsbedingungen junger Forschungskader 1985/19861985-1986520DBK
6324Arbeits- und Lebensbedingungen in der Wissenschaft der DDR 1978-19801978-19801941DBK
Berufsperspektiven Absolventen
5050Abiturienten - Follow up 1976/77
3088Lebens- und Studiensituation der Studierenden an der Uni Bamberg im Sommersemester 1996
2435Einstellungen von Studenten zu Ehe und Familie
5052Hochschulabsolventen: Ihre Ausbildung und Lebenskonzept
5081Studiensituation und studentische Orientierungen 2009/2010
4272HIS-Absolventenpanel 1997
5052Hochschulabsolventen: Ihre Ausbildung und Lebenskonzept
5648Gymnasiasten-Studie 2010
Geschlechterverhältnisse Berufswelt
1559Integration der Frau in die Berufswelt  (Panel)
6281Familiale Arbeitsteilung in Deutschland 2000
2654Frauenbiographien: Retrospektive Befragung zu Familien- und Erwerbsbiographien 35 bis 60-jähriger Frauen
2309Gleichberechtigung von Frauen und Männern 1991
1896Erwerbswünsche und Erwerbsverhalten von Frauen

Intersektionale Zugänge

Für intersektionale Zugänge in der Forschung zu Geschlechterverhältnissen und Gleichstellungspolitik in der Wissenschaft bedarf es Daten zu den verschiedenen Ungleichheitskategorien. Zugleich ist die Erhebung von quantitativen Daten zu den Ungleichheitskategorien mit einem Dilemma konfrontiert: Die Daten ermöglichen es, strukturelle Ungleichheiten und Diskriminierungen jenseits von individuellen Diskriminierungserfahrungen zu erkennen. Zugleich werden mit der Zuordnung diese Kategorien konstruiert. Wegen dieses Dilemma ist es notwendig, die Operationalisierung der Ungleichheitskategorien zu reflektieren.

Die folgende Übersicht zeigt auf, welche Ungleichheitskategorien in welcher Weise in amtlichen Daten der Hochschulstatistik und in größeren Befragungen aus der Hochschul- und Wissenschaftsforschung erhoben werden.

Übersicht

 

Geschlecht

Migrations-hintergrund

Soziale Herkunft

Elternschaft

Alter

Sexuelle Identität

Krankheit/

Behinderung

DZHW-Promoviertenpanel

x

x

x

x

x

 

x

DZHW-National Academics Panel Study (im Aufbau)

 

 

 

 

 

 

 

DZHW-Absolventenpanel (2005 und 2009)

x

x

x

x

x

 

 

iFQ-Wissenschaftlerbefragung 2010

x

x

 

 

x

 

 

Wissenschaftlerbefragung 2016

x

x

 

x

x

x

 

Studierendenbefragung an Hochschulen in Sachsen-Anhalt (HoF)

x

x

 

 

 

 

 

Kooperationsprojekt Absolventenstudien (KOAB)

x

x

x

x

x

 

x

Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft

x

x

x

x

x

x

 

Hochschulstatistik / amtliche Statistik - Studierende

x

x

 

 

x

 

 

Hochschulstatistik / amtliche Statistik - Prüfungen

x

x

 

 

x

 

 

Hochschulstatistik / amtliche Statistik – Personal

x

x

 

 

x

 

 

Selber archivieren

Neben Erstellung, Verarbeitung und Analyse von wissenschaftlichen Forschungsdaten sind Sicherung sowie Bereitstellung wichtige Vorraussetzungen für wettbewerbsfähige und innovative Forschung. Ein standardisiertes Datenmanagement entlang des Datenlebenszyklus ist maßgeblich, um eine hohe Datenqualität und datenschutzrechtliche Anforderungen zu gewährleisten.

GESIS archiviert Daten der quantiativen Sozialforschung und stellt sie der wissenschaftlichen Öffentlichkeit zur Verfügung. Um Transparenz und Qualitätssicherung sicherzustellen, steht die Einhaltung internationaler Standards hinsichtlich sorgfältiger Dokumentation, sicherer Archivierung und transparenter Weitergabe im Vordergrund.

Sie wollen Ihre erhobenen quantitativen Primärdaten veröffentlichen?

GESIS unterstützt Sie bei der Aufbereitung und gebührenfreien Bereitstellung Ihrer quantitativen Forschungsdaten im GESIS Datenarchiv. Der Ablauf einer Archivierung erfolgt dabei in 4 Schritten:

  1. Vorbereitung der Datenübergabe: Klärung formaler und rechtlicher Aspekte & Erstellung eines Archivierungspakets mit Daten, Dokumenten und Übermittlungswege.
    Weitere Informationen hier: http://www.gesis.org/angebot/archivieren-und-registrieren/datenarchivierung/vorbereitung-datenuebergabe/ 
  2. Dateneingang ins Archiv: Eingangskontrolle, Versionierung, Vergabe einer Studiennummer und DOI durch das GESIS Datenarchiv.
    Weitere Informationen hier: http://www.gesis.org/angebot/archivieren-und-registrieren/datenarchivierung/dateneingang-ins-archiv/
    Aufbereitung und Dokumentation: Inhaltliche und methodische Beschreibung der Daten und Metadaten.
    Weitere Informationen hier: http://www.gesis.org/angebot/archivieren-und-registrieren/datenarchivierung/dokumentation/
  3. Datensicherung und Datenzugang: Langfristige Speicherung und Gewährleistung des Zugangs.
    Weitere Informationen hier: http://www.gesis.org/angebot/archivieren-und-registrieren/datenarchivierung/datensicherung/  und hier:
    http://www.gesis.org/angebot/archivieren-und-registrieren/datenarchivierung/datenzugang/

Allgemeine Informationen:

Allgemeine Informationen zur Archivierung im GESIS Datenarchiv finden Sie hier: http://www.gesis.org/angebot/archivieren-und-registrieren/datenarchivierung/

Mit Hilfe von datorium können Sie die Archivierung Ihrer Forschungsdaten eigenständig in die Wege leiten: https://datorium.gesis.org/xmlui/?faq  

Sie wollen Ihr Wissen bezüglich Datenmanagement vertiefen?

Ein Online-Tutorial zu Datenmanagement wird durch das Consortium of European Social Science Data Archives (CESSDA) bereitgestellt: https://www.cessda.eu/Research-Infrastructure/Training/Research-Data-Management

Weitere relevante Forschungsdaten

Forschungsdaten zur Hochschul- und Wissenschaftsforschung, die in der Hochschul-, Wissenschafts- und Bildungsforschung erhoben werden, und für Studien mit einer Geschlechterperspektive genutzt werden können, finden sich bei folgenden Institutionen:

DHZW Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung

Das DZHW baut derzeit ein Forschungsdatenzentrum auf, über das quantitative und qualitative Erhebungen des Instituts zur Verfügung gestellt werden.

  • metadata.fdz.dzhw.eu
  • Themenfeld: Forschungsdaten für Hochschul- und Wissenschaftsforschung
  • Art & Umfang der Forschungsdaten: Quantitative und qualitative Forschungsdaten
  • Studien: Absolventen-, Studierenden- und Promoviertenpanel & Sozialerhebung
  • Grundlegende Informationen: Seite auf Deutsch und Englisch, Seite befindet sich im Aufbau

INCHER International Centre for Higher Education Research Kassel

Bayrisches Staatsinstitut für Hochschulforschung

Forschungsdatenzentrum Bildung

  • https://www.fdz-bildung.de/
  • Themenfeld: Forschungsdaten der Bildungsforschung (v.a. Schülerkompetenz)
  • Art & Umfang der Forschungsdaten: Vorwiegend qualitative Forschungsdaten
  • Grundlegende Informationen: Datenzugang nur mit Anmeldung

Forschungsdatennetz für die Bildungsforschung

Forschungsprojekte zu Frauen in Wissenschaft und Forschung: CEWSwiki

Die Online-Plattform und Datenbank CEWSwiki des Kompetenzzentrums Frauen in Wissenschaft und Forschung CEWS dokumentiert laufende und abgeschlossene Forschungsprojekte zum Themenfeld „Frauen in Wissenschaft und Forschung“ im deutschsprachigen Raum.

Recherchieren Sie über die Projektsuche oder navigieren Sie in folgenden Listen:

Auch Sie können Ihr Forschungsprojekt für die Scientific Community sichtbar machen, indem Sie es für die Aufnahme im CEWSwiki vorschlagen. Machen Sie mit! 

Info-Box

Was ist datorium?

Das GESIS Self Archiving Tool „datorium“ ermöglicht Forscherinnen und Forschern die selbständige Dokumentation und Publikation mittels einer Online-Platform. datorium.gesis.org/xmlui/  

Was ist da|ra?

da|ra bezeichnet die Registrierungsagentur für Sozial- und Wirtschaftsdaten, die von GESIS und ZBW gemeinsam betrieben wird. Es dient der internationalen Registrierung der Forschungsdaten mittels dem persistenten Identifikator „DOI“.

Was ist eine DOI?

DOI steht für „Digital Object Identifier“ und ermöglicht eine eindeutige Identifizierung digitaler Objekte wie wissenschaftlichen Texten und Daten und ermöglicht somit eine einfache und standardisierte Zitation. Weitere Infos hier: http://www.doi.org/faq.html #1

Was sind Metadaten?

Metadaten dienen der standardisierten Beschreibung von Forschungsdatensätzen und beinhalten Informationen über verwendete Methoden, Messinstrumente, Feldarbeit, Datensatzstruktur u.Ä..

Was ist DDI?

Data Documentation Initative (DDI) ist ein offener Standard (Metadatenmodell) für die Beschreibung von sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Daten gemäß dem Forschungsdaten-Lebenszyklus. DDI Metadaten beinhalten Informationen über Studienkonzeption, Datenerhebung, Datenbearbeitung und – auswertung sowie Sekundärnutzung und Archivierung.
Quelle: https://www.ratswd.de/ver/docs_Archivierung_2011/zenk-moeltgen.pdf

Grundsätze im Umgang mit Forschungsdaten:

Zitation von Forschungsdaten und Dokumentation
Die Verwendung von Sekundärdaten, bspw. bereitgestellt durch das GESIS Datenarchiv, erfordert eine angemessene bibliographische Zitation der Daten inklusive Information zu Urheber, Standort und Identifikation. Empfehlungen und Informationen über das Zitieren von Forschungsdaten finden Sie hier:  http://www.gesis.org/angebot/daten-analysieren/datenservice/forschungsdaten-zitieren/