GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften: Homepage aufrufen

ANTI-GENDER BACKLASH & DEMOCRATIC PUSHBACK/Push*Back*Lash (Push*Back*Lash)

The Backlash (Anti-Gender Strategies & Discourses), its Effects and the Pushback (Counter-Strategies)



Projektbeschreibung

Die Gleichstellung der Geschlechter stand noch nie so weit

oben auf den Agenden der Europäischen Union (EU) und der Vereinten Nationen

(UN). Während Feministinnen in ganz Europa und der Welt in den letzten

Jahrzehnten bedeutende - wenn auch langsame - Fortschritte erzielt haben,

erleben wir derzeit eine veränderte und sich wandelnde Realität in Europa und

darüber hinaus: Einerseits haben sich seit den 2010er Jahren antifeministische

und geschlechterfeindliche Diskurse ausgebreitet. Andererseits hat die

COVID-19-Pandemie das Leben von Frauen und Mädchen unverhältnismäßig stark

beeinträchtigt und gezeigt, wie leicht die hart erkämpften Fortschritte für die

Rechte der Frauen wieder rückgängig gemacht werden können. Während die Menschen

zu Hause sicher sein sollten, verstärkten die Lockdown-Maßnahmen die geschlechtsspezifische

Gewalt. Gleichzeitig hat die beispiellose Digitalisierung unseres Alltags durch

Covid-19 (die zunehmende Nutzung von Online-Kommunikationsmitteln) das Risiko

von geschlechtsspezifischer Online-Gewalt und die Verbreitung frauenfeindlicher

Narrative erhöht. Trotz der Rückschritte bei der Gleichstellung der

Geschlechter bietet die Covid-19-Krise Europa und der Welt Chancen für

Veränderungen: Die Gleichstellung der Geschlechter ist eine Notwendigkeit für

einen nachhaltigen Aufschwung nach der Pandemie und für widerstandsfähige,

gerechte und integrative Gesellschaften; grundsätzlich ist die Gleichstellung

der Geschlechter jedoch eine Voraussetzung für die Demokratie und als solche

auch von zentraler Bedeutung für die Existenz der Union und ihre zukünftige

Entwicklung. Vor diesem Hintergrund schlägt unser Projekt einen soliden

demokratischen Pushback gegen den Backlash vor. Das übergreifende Ziel von

PUSH*BACK*LASH ist ein zweifaches:

·        

Die Theorie und Praxis der Gleichstellung der

Geschlechter als grundlegenden Bestandteil der Demokratie in der EU

(Europäischen Union) und darüber hinaus voranzubringen; und

·        

durch eine intersektionelle Förderung der

Demokratie geschlechterfeindlichen Backlash-Diskursen und Taktiken

entgegenzuwirken und die Demokratie und die Räume für demokratische Teilhabe in

der gesamten Union zu stärken.

Im Folgenden übersetzen wir unser zweifaches Ziel in 5

spezifische Ziele und stellen sie in den Kontext des Calls:

1.      

Demokratietheorie aus einer intersektionalen Perspektive

entwickeln.

2.      

Verständnis von geschlechterfeindlichen

diskursiven Strategien und Backlash-Taktiken und Bewertung ihrer Auswirkungen.

3.      

Identifizierung der besten Strategien, um

geschlechterfeindlichen Diskursen entgegenzuwirken und demokratische Werte und

Praktiken zu stärken, wobei die Rolle von Parteien, sozialen Medien und der

öffentlichen Meinung berücksichtigt wird.

4.      

Entwicklung von Lösungen, politischen

Empfehlungen und kontextsensitiven Instrumenten zur Schaffung demokratischer

Räume aus einer intersektionalen Perspektive.

5.      

Erkenntnisse zur Gleichstellung der Geschlechter

mitgestalten und verbreiten.



Projektlaufzeit
01.01.2023 – 31.12.2025

Gefördert durch

Horizon 2020