Digitale Verhaltensdaten

Durch die Digitalisierung der Gesellschaft entstehen kontinuierlich neue Daten, die menschliches Verhalten sowie soziale, gesellschaftliche und politische Prozesse in vorher unerreichter Detailgenauigkeit abbilden. In Verbindung mit neuen methodischen Ansätzen aus den Bereichen Data Science und Machine Learning ermöglichen diese digitalen Verhaltensdaten die Erforschung der digitalisierten Gesellschaft und ihrer Prozesse. Für die Sozialwissenschaften bieten sie neuartige Daten zur Analyse sozialer und politischer Phänomene – von globaler Vernetzung über politische Meinungsbildung und Polarisierung, hin zur Beschreibung von Netzwerken, Gruppenverhalten und kulturellen Mustern. Die Dynamiken sozio-technischer Systeme rücken selbst in den Fokus, wenn mit digitalen Verhaltensdaten erforscht wird, wie Web-Plattformen und ihre Algorithmen bestehende Strukturen verfestigen und eigene soziale Realitäten schaffen. Durch Kommunikationskaskaden, Suchvorschläge oder Rangfolgen, mit der Begünstigung von Echokammern, Desinformation oder Hasskommentaren sowie der Verstärkung von Ungleichheiten können solche Systeme maßgeblich unsere Interaktionsmuster online und offline beeinflussen.

GESIS hat 2013 mit der Gründung der Abteilung “Computational Social Science” einen Grundstein gelegt, um die sozialwissenschaftlichen Potentiale digitaler Verhaltensdaten zu erschließen. Seitdem baut GESIS dieses Angebot kontinuierlich über alle Abteilungen hinweg aus und stellt grundlegende Trainings, Beratungsangebote und Zugänge zu ausgewählten digitalen Verhaltensdaten und Methoden bereit.

Unser langfristiges Ziel ist die institutsweite strategische Erweiterung von GESIS im Bereich digitaler Verhaltensdaten für alle Phasen des Forschungsprozesses, mit besonderem Fokus auf der Verknüpfung von digitalen Verhaltensdaten mit etablierten Umfragemethoden. Dies kann nur unter Berücksichtigung der besonderen ethischen, rechtlichen, technischen und methodischen Herausforderungen der neuen Datentypen gelingen. Gemeinsam mit der wissenschaftlichen Community und internationalen Partnern entwickeln wir daher Infrastrukturen, um digitale Verhaltensdaten für die sozialwissenschaftliche Forschung effektiv nutzbar zu machen.

Ausgewählte Aktivitäten und Angebotsentwicklungen für digitale Verhaltensdaten:  

  • Social Media Monitoring: Tool zur Exploration von Social-Media-Präsenzen politischer Akteur*innen 

  • GESIS notebooks: Open Science Plattform zur browserbasierten Analyse digitaler Verhaltensdaten 

  • WikiWho: Tool zur Nachverfolgung gemeinschaftlicher Wissensproduktion auf Wikipedia 

  • TweetsKB: Datensatz mit über 2 Milliarden vorverarbeiteten und annotierten Tweets aus seit 2013 basierend auf einem kontinuierlichem Langzeit-Crawl von Tweets 

  • TweetsCOV19: semantisch aufbereiteter Korpus mit ca. 8 Millionen Tweets zur COVID-19-Pandemie 

  • ClaimsKG: Datensatz zu faktengeprüften Aussagen aus dem Web und Werkzeuge zur Suche nach Aussagen 

  • GESIS-Training bietet Workshops und Seminare zu Erhebung und Analyse digitaler Verhaltensdaten an 

  • Beratung für Forschungsprojekte zur Nutzung von Social Media-Daten, Sensordaten oder Webtracking