Retraditionalisierung der Geschlechterrollen als Reaktion auf die Corona-Krise? / Retrad

Bearbeitung: Anna Hebel, Prof. Dr. Michael Braun
Leitung: Prof. Dr. Michael Braun
Wissenschaftlicher Arbeitsbereich: SDM

Projektbeschreibung

Unter Wissenschaftlern und in der Gesellschaft besteht die Sorge, dass es im Zuge der Corona-Krise zu einer Retraditionalisierung der Geschlechterrollen kommen wird, die das meiste von dem, was in den letzten Jahrzehnten in Richtung einer geringeren Geschlechterungleichheit erreicht und für selbstverständlich gehalten wurde, wieder ungeschehen macht. Überwiegend anhand vorhandener Daten wird das Projekt Variablen identifizieren, die auf eine mögliche Retraditionalisierung der Geschlechterrollen Einfluss nehmen. Hieraus werden politische Maßnahmen abgeleitet, die geeignet sind, die Vereinbarkeit von Beruf und Familienrollen gegen die Auswirkungen der Krise zu stärken.

Projektlaufzeit

1.4.2021 – 30.9.2022

Gefördert durch

Volkswagen Stiftung